• olgawerbitzky

Jahresrückblick 2021: Machen ist wie wollen, nur krasser.



Ein Jahresrückblick, öffentlich gepostet und für alle sichtbar? Mit Einblicken in mein Privat- und Berufsleben - für mich erstmal unvorstellbar. Und doch: hier ist er.

Denn, wer mit mir zusammenarbeiten möchte, darf mich gerne vorher kennenlernen. Und sich ein Bild darüber machen, ob Wellenlänge und Trainingsstil zusagen.


Begleite mich also bei der Entstehung meines Hundecoachings, dabei wie ich die ersten Schritte in die Selbständigkeit wage und erlebe die Aufs und Abs, die der Aufbau eines Businesses mit sich bringt. Denn mein Jahr hat viele Veränderungen gebracht, nicht nur beruflich, sondern auch privat. Aber kann man das überhaupt trennen?!? Mein Hundetraining spielt mitten im Leben - auch bei uns zuhause.


Du möchtest vorher kurz und bündig ein paar Fakten über mich erfahren? Dann sieh Dir meinen Artikel "Me, myself and I. Fakten über mich" an.


 

1. Was habe ich mir für 2021 vorgenommen und wie ist es gelaufen?


2. Mein Rückblick 2021

2.1. Fynn wird mobil - Kind und Hund lernen das Zusammenleben neu
2.2. Prüfungsvorbereitung & der Abschluss der Ausbildung
2.3. Start in die Selbständigkeit & die erste eigene Website
2.4. Familienurlaub vom Feinsten mit italienischer Hochzeit
2.5. Durchstarten im Business - oder doch nicht?
2.6. Von unsichtbar zu sichtbar: Das Netzwerk wird aufgebaut
2.7. Hallo Mr. Nachwuchstrainer

3. Mein Jahr 2021 in Zahlen


4. Mein Ausblick: Was wartet 2022 auf mich?



 

1. Was habe ich mir für 2021 vorgenommen und wie ist es gelaufen?


Mehr Autonomie: Sowohl für mich, als auch für meinen 2-jährigen Sohn. Ich genieße wieder mehr Zeit für mich alleine. Dadurch freue ich mich wieder umso mehr auf die gemeinsame Zeit!

Ausbildung abschließen: Juhu, geschafft!

Eine Nebentätigkeit aufbauen: Parallel zum Hauptberuf und zur Familie - läuft. So richtig Durchstarten werde ich jedoch erst später - lies weiter unten, warum.



2. Mein Rückblick 2021


2.1. Fynn wird mobil - Kind und Hund lernen das Zusammenleben neu

Das Highlight eines jeden Kleinkindes: man wird mobil und die Welt ist nicht mehr sicher - ebenso wenig der Hund. In der Begeisterung über jeden Schritt, den der Kleine schafft ist für Eltern ein neues Ausmaß an Management und klaren Regeln nötig.


Fynn musste lernen, dass es Grenzen gibt und er weder dem Hund "hinterherjagen", noch ihm anderweitig zu nahe kommen darf.

Baxter musste lernen, dass dieses wackelige, unberechenbare kleine Wesen, das auf ihn zusteuert, keine Gefahr darstellt, vor der er sich verteidigen muss. Dabei ist jedoch wichtig, dass er kommuniziert, wenn ihm etwas doch zu nahe ist und er dabei bei Bedarf aus dem Weg geht.


Gerade Kleinkinder sind für Hunde eine Herausforderung, wenn sie diese nicht gewohnt sind. Der Übergang von >liegen >krabbeln >laufen >rennen, jede Veränderung macht das Kind für den Hund unberechenbar. Keiner kann einschätzen, wie und wo genau der Knirps an seinem Ziel ankommt - und ob er jemanden dabei schubst, anrempelt, sich festkrallt oder drauffällt. Entsprechend erfordern diese Situationen deutlich mehr Aufmerksamkeit und Training. Wichtigste Regel dabei: Niemals die beiden zusammen unbeaufsichtigt lassen!


Sieh Dir bei Bedarf gerne mein Trainingsangebot an.


Olga mit Fynn an der Hand bei den ersten Laufübungen.
Laufübungen beim gemeinsamen Frühstück im "Himmelreich"

Fynn und Baxter stehen nebeneinander in der Hofeinfahrt und halten nach Papa Ausschau.
Beide halten Ausschau, ob Papa schon von der Arbeit kommt



2.2. Prüfungsvorbereitung & der Abschluss der Ausbildung

Mit der aufkommenden Selbständigkeit kam mein Sohn auch mal ein paar Stunden ohne mich aus. Und Papa kümmerte sich brav. So konnte ich mir Zeit für meine letzten Seminare nehmen und ENDLICH die Abschlussprüfung zur Hundetrainerin angehen. Es war so eine großartige, prägende Zeit! Ich habe mich nochmal in alle Lernmodule hineingedacht - der Ausbildungsstart lag immerhin schon 4 Jahre zurück - hatte alles parat und durfte nochmal unglaublich viele Aha-Momente erleben. Unsere Lerngruppe aus dem Prüfungsvorbereitungskurs war einfach nur klasse: motiviert, strukturiert und einfallsreich.


Die ohnehin schon schwierige Prüfung stellte sich unter Corona-Bedingungen noch etwas komplizierter dar: Standardmäßig waren 4 Prüfer vor Ort, davon eine Hundetrainerin/Seminarleiterin, eine Tierärztin mit Zusatzbezeichnung Verhaltenstherapie, ein Hundetrainer der Berufsverbände VDTT oder iBH und ein Amtstierarzt vom Veterinäramt.


Nach dem mündlichen Teil folgte der praktische am echten Mensch-Hunde-Team:

Wichtig einzuhalten war natürlich der ausreichende Abstand - man durfte also nicht helfend eingreifen, wenn der Hundehalter bei einer neuen Übung etwas unbeholfen war.

An einen Einsatz von Hilfsobjekten war ebenso wenig zu denken, da diese aus hygienischen Gründen nicht von verschiedene Personen berührt werden durften. Verständlich, doch im "normalen" Training vor Corona war das Helfen und der Austausch von Leckerlies, Spielzeugen, Sportobjekten etc. gang und gäbe.


Nichtsdestotrotz - es war machbar. Und ich durfte ein tolles Mensch-Hunde-Team anleiten. Ein unbeschriebenes Blatt, sehr lieb und motiviert, was will man mehr. Das Ergebnis: bestanden!



Olga strahlend mit dem Abschlusszeugniss in der Hand
Kurz nach der Prüfung - die Freude ist groß




2.3. Start in die Selbständigkeit & die erste eigene Website

Die Prüfung war gelaufen, die Genehmigung nach Paragraph 11 dauert dafür üblicherweise umso länger. Glücklicherweise hatte ich den Antrag vorausschauend bereits vor Monaten gestellt - zack, hatte ich ihn auch relativ schnell in der Tasche. Das Anmelden der Nebentätigkeit war dann nur noch eine Formalität.


Kaum, dass ich alle Genehmigungen hatte, ging meine erste eigene Website live. Die Vorbereitungen für die offizielle Eröffnung des Hundecoachings, wie Erstellung von Logo und CI, liefen natürlich schon parallel. Diese hatten mich schon früh in den Fingern gejuckt. Ich arbeite zwar hauptberuflich im Marketing, habe aber selbst nur Anweisungen zur Erstellung von Websites gegeben. Und damit noch nie selbst eine Website erstellt. Da ich sowas gerne schnell und unkompliziert handhabe, entschied ich mich für den CMS Anbieter Wix.com. Sowie erstmal für das von der Plattform bereitgestellte, doch etwas unpersönliche Bildmaterial, das man im Nachhinein schließlich immer noch aktualisieren kann. Für den geringen Aufwand, den ich dafür verwendet habe, bin ich sehr zufrieden!


Und so bin ich offiziell geprüfte, zertifizierte und gemeldete Hundetrainerin mit eigenem Onlineauftritt!


Website Cocodogs Hundetraining



2.4. Familienurlaub vom Feinsten mit italienischer Hochzeit

Nach dem ganzen Prüfungsstress hatten wir uns eine Auszeit im südtiroler Kinderhotel Huber verdient. Wer neben Hund auch noch (Klein-)Kinder hat, weiß welche logistischen Herausforderungen ein Urlaub mit sich bringt. Glücklicherweise bietet so ein Kinderhotel allerlei Equipment wie Buggys, Tragerucksäcke etc. wodurch man diese nicht selbst in dem ohnehin engen Auto (wir fahren, zumindest noch, keinen Familienbus) transportieren muss. Was allerdings unumgänglich ist, ist die Dachbox. Letztes Jahr hatten wir eine geliehen, seit diesem Jahr nennen wir die Thule Motion XT* unser Eigen. Und sind rundum zufrieden.


Die zweite Etappe führte uns ins schöne Tresivio, denn dort heiratete meine liebe Freundin Anna. Eine wunderschöne Braut auf einer traumhaften Hochzeit...


Die ganze Familie auf einem Spaziergang in den Bergen von Valles
Idyllische Natur rund um das Kinderhotel in Valles




2.5. Durchstarten im Business

Website und Blog sind sind live, der Urlaub vorbei und ich bin bereit durchzustarten.

Oder doch nicht?

Im Urlaub entdeckten wir, dass nochmal Nachwuchs ansteht! Zwar hatten wir grundsätzlich geplant ein zweites Kind zu bekommen, jedoch ging dies nun schneller als gedacht. Die Welt dreht sich plötzlich wieder andersrum! Und das meine ich wirklich so: Die Prioritäten verschieben sich, die Lebensweise wird umgestellt, im Kopf laufen schon die Vorbereitungen...


In der ersten Phase wollte ich das Hundetraining komplett auf Eis legen. Kunden zu akquirieren ist die aufwändigste Aufgabe in einem Business und so dachte ich, das mache im nächsten Jahr mehr Sinn. An der Babypause komme ich nicht vorbei und natürlich möchte ich mich vor allem in der ersten Zeit voll auf meine gewachsene Familie konzentrieren. Entsprechend wurden die geplanten Werbemaßnahmen hinsichtlich Visitenkarten, Flyern und Fahrzeugbeklebung erstmal auf später verschoben.


In der zweiten Phase kam das Umdenken: Ich werde nicht aus der Welt sein, nur eben für eine gewisse Zeit keine Trainings geben können. Außerdem hat mich die Blogosphäre in seinen Fängen. Und ich gebe mein Bestes, um sowohl Interessenten als auch Kunden up-to-date zu halten. Denn: tatsächlich habe ich schon erste Kunden, die ich, solange ich kann, mit Herzblut betreue! Also, stay tuned für kostenfreie Tipps und Tricks im nächsten Jahr :)

Unsere 3 Paar Schuhe werden um ein Paar Babysocken erweitert.
Wir erwarten Nachwuchs in 2022



2.6. Von unsichtbar zu sichtbar: Das Netzwerk wird aufgebaut.

Ich und bloggen? Niemals. Das dachte ich jedenfalls mal.

Bis ich zufällig (ich glaube ja nicht wirklich an Zufälle) auf die Bloggerin Judith Peters alias Sympatexter gestoßen bin. Sie begeistert mit ihrer authentischen Art und macht richtig Lust aufs bloggen. Also dachte ich, warum nicht? Mit dem Onlinekurs #rapidblogflow begannen meine ersten Schritte in die Bloggerkarriere. Einfach mal einige Artikel schreiben ohne große Werbung. Und dann mal sehen wohin das führt. Ganz frei nach Judiths Motto "Blog like nobody's reading". So entstanden relativ schnell die ersten fünf Blogartikel.


Als das schon langsam abflaute, da ich nicht die Zeit zum Schreiben fand (bzw. sie mir nicht so regelmäßig nahm wie geplant), erschien Judiths Onlineformat #Jahresrückblog21. Und hier bin ich, wieder hochmotiviert, lernbegierig und nicht nur am bloggen. Sondern auch mitten in den sozialen Medien. Nun ja, zumindest auf Facebook und Instagram.




Die Instagram-Seite wird von "privat" auf "business" umgestellt.


2.7. Hallo Mr. Nachwuchstrainer

Mit Fynns wachsender Mobilität folgten auch die ersten Sprechversuche. Dabei wurde alles, was Mama und Papa von sich gaben und taten, aufgesaugt wie ein Schwamm. Und natürlich auch nachgemacht.

Dass nun auch Kommandos von dem kleinen, wackeligen Knirps kommen, war erstmal ungewohnt für den Hund. Aber er merkte schnell, dass es sich lohnt zu folgen. Auch hier natürlich immer unter Aufsicht.


Da sowohl Kind als auch Hund im Alltag sehr viel Zeit und Aufmerksamkeit für sich beanspruchen, sind gemeinsame Übungen eine tolle Möglichkeit beide zu beschäftigen und die Beziehung untereinander zu stärken.


Blogartikel mit weiteren Übungen und Spielen, bei denen man schon kleine Kinder einbinden kann, folgen bald. Abonniere mich auf Facebook und Instagram und bleibe up-to-date.



Parallel lief mit Baxter ein ganz anderes Projekt. Stressreduktion & Alleinebleiben lernen.

Er ist ein unsicherer, aufgeregter Rüde, der zu Ängstlichkeit neigt und gerade die Pubertät hinter sich gebracht hat. Gleichzeitig spielen seine Hormone während der Läufigkeit einer Hündin komplett verrückt, worunter er zusätzlich sehr leidet und stressbedingt nicht zur Ruhe kommt. Die logische Schlussfolgerung wäre eine Kastration. Jedoch kann diese verschiedene, individuelle Auswirkungen auf einen Rüden haben, wie bspw. die Verstärkung einer vorhandenen Ängstlichkeit. Wir entschieden uns entsprechend erstmal für die reversible Form, den Kastrationschip.


Das Ergebnis: Baxter durchlief tatsächlich eine starke Angstphase, wurde aber auch aufmerksamer, verfressener und ansprechbarer. Aber das Wichtigste: Er drehte bei der läufigen Hündin von nebenan nicht mehr komplett durch! So kamen wir beim Entspannungs- und Alleinbleibtraining voran und mussten nicht nach jeder Stressphase wieder von vorne starten.


Weitere positive Entwicklungen waren, dass der Abruf nun sitzt und ein Freilauf ohne Schleppleine dadurch möglich wurde . Letztere Faktoren sind sicherlich (auch) durch das Ankommen im Erwachsenenalter bedingt.

Baxter steht aufmerksam auf einer idyllischen Wiese mit Nebel im Hintergrund
Baxter am frühen Morgen auf seiner Lieblingsrunde

 

3. Mein Jahr 2021 in Zahlen


Facebook Fans und Abonnenten: 30 - dafür, dass die Seite erst vor einer Woche live ging, ist das doch ein guter Anfang.




Instagram Follower: 193 - ich gebe zu, ich habe meine brachliegende, private Seite auf "business" umgestellt.



Website-Sitzungen (im letzten Monat): 74 - den Anstieg habe ich nur dem Blog zu verdanken.


 

4. Mein Ausblick: Was wartet 2022 auf mich?


Babypause ab März 2022 - Start in das Zusammenleben zu fünft. Mein Ziel ist es, das erste Jahr zu "überleben" und Familie & Business unter einen Hut zu bekommen.

Ich bin nicht aus der Welt - Und möchte am "Blog" bleiben *hustWortwitz* - der Blog lebt also weiter!

Neuausrichtung Business - Ich werfe meine eigenen Vorurteile über Bord.



Mein Motto für 2022: Reset - ich nehme nochmal Anlauf.


 

*Bitte beachte: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.


88 Ansichten4 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen